Wenn ein Kind gestorben ist

Liebe Eltern,

wenn ein Kind gestorben ist, ist es ganz gleich, wie alt es ist, ob zu früh geboren oder nach wenigen Lebensjahren, es ist ein unfassbarer Schmerz… In dieser besonderen Situation brauchen Sie alle Unterstützung und Zeit und Raum für Ihren Abschied und für Ihre Trauer.

Sie bekommen jede Hilfe und die Sicherheit, die Sie brauchen, um zu tun, was für Sie und Ihre Familie bei diesem Abschied wichtig und notwendig ist.

Sie dürfen mit Ihrem Kind in Ruhe sein.
Auf Wunsch können wir Ihnen Ihr Kind nachhause bringen.
Wir geben Anregungen, wie Sie den Abschied gestalten können und begleiten Sie in allem, was Sie für sich und Ihr Kind brauchen.

Selbstverständlich hat Amenti Bestattungen für die Begleitung und Bestattung Ihres Kindes andere Preise.

Weitere Informationen darüber was wir für Sie tun
individuelle Bestattung
Trauerfeier gestalten

Wenn Kinder Abschied nehmen müssen…

Für ein Kind ist der Abschied von einer nahestehenden Person genauso schwer wie für einen erwachsenen Menschen.
Aus der Angst heraus, das Kind oder die Kinder zu überfordern, bekommen diese oft nicht genügend Gelegenheit, um Abschied nehmen zu können. Schließen Sie Ihr Kind aus dem Abschiedsprozess nicht aus. Auch für Kinder ist es gut, wenn möglich, den Verstorbenen/die Verstorbene noch einmal sehen zu können.
Wir Menschen sind sinnliche Wesen und um den Tod begreifen zu können, ist es auch für die Kinder gut, wenn sie zu dem geliebten Menschen gehen können, die Person kann in den meisten Fällen noch einmal berührt werden, es kann das Gesicht gestreichelt werden und auch gegen einen Kuss auf die Wange oder die Stirn ist nichts einzuwenden.
Meist reagieren Kinder instinktiv und neugierig und stellen häufig die Fragen – einfach und direkt – , die Erwachsene oft selbst nicht zu stellen wagen. Versuchen Sie die Fragen so einfach, direkt und ehrlich zu beantworten, wie die Kinder fragen.

Ein gemeinsames Ritual, wie zum Beispiel der verstorbenen Person eine Blume für den Abschied mit in den Sarg zu legen oder eine Kerze anzuzünden, oder ein schönes Bild zu malen und dieses mit zu geben, hilft, weil wir dann noch etwas Gutes tun können für die Person.
Und auch später sollte der Tod, der Verlust, aus dem Alltag nicht ausgeschlossen werden.
Wenn das Alltagsleben wieder Einkehr gefunden hat, merken wir an gewohnten Handgriffen, wie z.B. das Decken des Tisches zum Essen, dass jemand fehlt.
Vielleicht richten Sie einen Platz im Haus ein, wo Sie und Ihre Kinder hingehen können, wenn Sie traurig sind. Hier kann ein Foto stehen und Ihr Kind kann einen hübschen Stein als Gruß hinlegen oder frische Blumen bringen oder eine Kerze entzünden.
Und natürlich können diese Handlungen auch Ihnen auf dem Weg Ihrer Trauer helfen.

Wir danken Matilda L. für ihre Erlaubnis, ihre Zeichnung „Willkommen im Himmel“ auf dieser Seite zu verwenden. Matilda hat sie für ihre Großmutter gemalt, das Bild wurde auch für die Trauerkarten verwendet.

Websites und Bücher, die weiterhelfen

Hilfreiche Websites

stilleswunder.de
Sehr gut recherchiert und liebevoll gestaltete Seite zum Thema, wenn Ihr Baby tot geboren oder kurz nach der Geburt gestorben ist.

Unter dem Stichwort „verwaiste Eltern“ finden Sie eine Vielzahl an Angeboten und Seiten, die Ihnen weiterhelfen können. Hier gibt es auch viele Verweise zu Trauergruppen in Ihrer Nähe.

allesistanders.de
Eine Seite für trauernde Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Johanniter – Lacrima
Angebote für Kinder und Jugendliche, die um einen Erwachsenen trauern…

Schöne Kinderbücher zum Thema Tod

Und was kommt dann? Das Kinderbuch vom Tod
Pernilla Stalfelt, Moritz Verlag

Die besten Beerdigungen der Welt
Kinderbuch über Beerdigung von Tieren
Ulf Nilsson, Eva Eriksson, Moritz Verlag

Lilly ist ein Sternenkind
Kindersachbuch zum Thema verwaiste Geschwister
Heike Wolter, Regina Masaracchia, Edition Riedenburg

Goodbye, Uroma!
Kinderbuch (ab 9 Jahren)
Eli Rygg, Gerstenberg Verlag

Warum lieber Tod?
Glenn Ringtved, Charlotte Pardi,
Rößler Verlag, Kinderbilderbuch 2002,
leider nur noch antiquarisch